Die Wahrheit über das Frühstück

Eine Schale Müsli, eine Scheibe Vollkorntoast, ein Fruchtjoghurt und ein großes Glas mit frischem Orangensaft.

Klingt nach einem gesunden Frühstück, oder? Das trifft leider nicht ganz zu.

Es stimmt schon, dass Ernährung verwirrend sein kann. Frühstück wird häufig als wichtigste Mahlzeit des Tages bezeichnet. Werbungen im Fernsehen, Produktverpackungen und große Werbekampagnen versprechen viele gesunde Frühstücksprodukte. Dies kann teilweise richtig sein. In vielen Fällen trifft es aber nicht zu.

Frühstück ist nicht gleich Frühstück

Viele Frühstücksprodukte enthalten einen hohen Anteil an Zucker und einfachen Kohlenhydraten. Da während der Nacht in der Regel keine Nahrung aufgenommen wird, steigt der Blutzucker- und Insulinspiegel morgens besonders schnell durch einfache Kohlenhydrate an. Der Körper hört auf, Fett zu verbrennen und speichert indessen die einfachen Kohlenhydrate als Fett ab. Und was aber noch schlimmer ist; nachdem der Zucker verdaut wurde, stellt der Körper einen Energiemangel fest und signalisiert bereits nach wenigen Stunden ein Heißhungergefühl.

Dem gegenüber stehen komplexe Kohlenhydrate wie Vollkorngetreide oder Haferflocken. Diese sorgen für langanhaltende Energie. Der Körper benötigt mehr Zeit zur Aufnahme und verhindert so größere Schwankungen des Blutzuckerspiegels. Eiweiße und Fette tragen übrigens ebenfalls dazu bei, den Blutzuckerspiegel auszugleichen. Durch das Kombinieren von komplexen Kohlenhydraten mit Eiweiß und Fett, stellt sich ein längeres Sättigungsgefühl ein. Die enthaltenen komplexen Nährstoffe bieten außerdem mehr Energie.

Auf die richtige Auswahl kommt es an

Die moderne Lebensmittelindustrie hat dazu beigetragen, dass Frühstück zur Gewohnheit geworden ist. Lebensmittelhersteller haben Millionen investiert, um uns zu überzeugen, dass ihre Frühstücksprodukte die besten sind. „Gesunde“ Erzeugnisse, wie mit Zucker überzogene Cerealien oder Backwaren, werden uns stetig angepriesen. Sie seien die erste Wahl wenn es um Frühstück geht – egal, ob gesund oder nicht.

Ignoriere die Werbung und triff deine eigenen Entscheidungen! Auch wenn dies nicht immer leicht ist. Lies die Etiketten und Nährwertangaben auf Produkten. Auf jedem Lebensmittel geben diese Auskunft über die Menge an Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Anhand dieser Informationen kann dann entschieden werden, was gesund ist und was nicht.

walnus die-wahrheit-ueber-das-fruehstueck

Finger weg von Fruchtsäften

Wusstest du, dass ein Glas Orangensaft mehr Zucker enthält als ein Glas Cola?

Dies bestätigt ein Blick auf die Nährwerttabelle. Das heißt jedoch nicht, dass du zur Cola greifen solltest. Saft ist auch nicht unbedingt die bessere Wahl. Obst enthält von Natur aus viel Fruchtzucker. Dieser wird in vielen Studien in Zusammenhang mit Übergewicht, Insulin­resistenz und Diabetes Typ 2 gebracht. Wasser ist also doch die beste Wahl! Cola und Fruchtsäfte solltest du eher vermeiden.

Es geht auch ohne Frühstück…

Es spielt nicht unbedingt eine Rolle, ob du regelmäßig ein, zwei oder drei Mahlzeiten am Tag zu dir nimmst. Wichtig ist eine ausreichende Kalorienzufuhr und Regelmäßigkeit. Wer einer Routine folgt, bringt dem Körper bei, wann genau Fett verbrannt werden soll.

Manche Menschen lassen das Frühstück ihr Leben lang aus, bleiben gesund und halten ihr Gewicht – das ist also vollkommen in Ordnung. Der Körper hat sich an die Routine gewöhnt und gelernt, ohne Frühstück zu arbeiten. Würden diese Menschen ihre Essgewohnheiten umstellen und sporadisch frühstücken, so würde dies wahrscheinlich den Körper verwirren und zur Gewichtszunahme führen.

Viele Menschen neigen dazu, unregelmäßig zu essen. An einem Tag nehmen sie ihr Frühstück wahr und am nächsten Tag lassen sie es ausfallen. Dasverwirrt den Körper, da die nächste Mahlzeit ungewiss ist. Um dies zu kompensieren, lagert der Körper mehr Fett ein, um so die nächste Fastenzeit zu „überleben“. Wer dazu neigt, unregelmäßig zu frühstücken, profitiert dementsprechend häufig von geregelten Mahlzeiten und einem täglichen Frühstück.

Fazit

  • Vermeide zuckerhaltige Lebensmittel. Entscheide dich für vollwertige und natürliche Produkte und kombiniere komplexe Kohlenhydrate mit Fett und Eiweiß für lang anhaltende Energie.
  • Zusätzliches Eiweiß hilft, länger satt zu bleiben und bringt dir den ganzen Tag über Energie.
  • Probiere neue Rezepte aus und kombiniere Zutaten wie Spinat, Pilze, Zucchini, Eier, Schinken oder Hüttenkäse mit komplexen Kohlenhydraten.
  • Wenn du ganz ohne Frühstück gesund und fit bist: Weiter so!
  • Wenn du unregelmäßig frühstückst, kannst du davon profitieren, es zu deiner Gewohnheit zu machen. Probiere es doch einfach mal für eine Woche aus und entscheide dann, ob es zu dir passt.